Partner von

Der Blumenstrauß für Kiffer

Wo Cannabis legal ist, wird es von den Händlern auch ästhetisch verpackt.

Die meisten von uns haben ein konkretes Bild davon im Kopf, wie Marihuana aussehen muss: Grün, ein bisschen wie Moos, in Plastiktütchen verpackt.

In einigen US-Bundesstaaten wie Kalifornien, Oregon und Colorado dagegen ist zumindest die Sache mit den Plastiktütchen schon längst überholt. Dort ist der Besitz von Cannabis nämlich legal. Und das bedeutet nicht nur, dass Konsumenten leichter an das Zeug rankommen. Es heißt auch, dass die Vertreiber von Cannabis freier in ihren Verkaufsstrategien agieren können und sich dahingehend langsam denen des Mainstream-Marktes anpassen – auch in Sachen Präsentation und Verpackung.

Während hierzulande die Droge in aller Heimlichkeit in Alufolie gewickelt wird, gehen in den USA längst Verpackungsdesigner ihrem Handwerk nach. Und die Gras-Händler lassen sich neue und saisonale Präsentationsformen einfallen.

Am Valentinstag etwa verkaufte eine Farm aus Kalifornien statt normaler Blumensträuße Cannabis-Bouquets. Joints bietet sie auf ihrer Homepage das ganze Jahr über in besonders hübschen ("Zigaretten"-)Schachteln an – eine Verpackungsart, die sich für Joints inzwischen in vielen Unternehmen etabliert hat.

Aber es lässt sich mit der legalen Droge auch anders Geld verdienen als nur mit Joints und der Pflanze selbst. Schätzungen zufolge machen etwa die Hälfte der Einnahmen auf dem US-amerikanischen Markt für legale Cannabis-Produkte Lebensmittel aus, die mit THC angereichert sind: in Form von Keksen, Energy-Drinks und Lollies, die high machen sollen. Logisch also, dass all diese inzwischen legalen Lebensmittel verkauft werden wie alle anderen: mit ansprechender Optik.

    • Foto: Screenshot/naturalcannabis.com 5
    • Lollies
    • Schoko
    • Drink
    • Blaubeere
    • Foto: Screenshot/naturalcannabis.com 1
    • Foto: Screenshot/naturalcannabis.com 4
    • bildschirmfoto 2017 02 23 um 11 07 12
    • bildschirmfoto 2017 02 23 um 11 42 20

Auch in Online-Shops findet man hunderte solcher Snacks, die aussehen wie vieles, was wir im (Bio-)Supermarkt an der Ecke finden. Es dürften neben den Hinweisen auf den Packungen aber vor allem die Preise sein, die den Käufer auf mehr Wirkung hoffen lassen, als nur die, davon dick zu werden: Eine mit THC angereicherte Tafel Schokolade kostet nämlich rund 20 US-Dollar.

lath

 

Mehr zu Cannabis in den USA: