Partner von

Facebook startet ein neues Spiel in seiner Messenger-App

Erst Schach, jetzt Basketball, bald Eisstockschießen?
  • img 2399

Es gibt ja zwei Sorten von Smartphone-Menschen. Die, die sofort und automatisch jedes Update ihrer Apps runterladen. Und die, bei denen ein roter Punkt mit mindestens zwei Ziffern aufpoppt, sobald sie den App-Store öffnen. Egal welcher der beiden Typen man ist, das neue Update der Facebook-Messenger App braucht wirklich jeder. Ein Update, auf das die Welt gewartet hat. Lösch ein paar Dutzend Fotos, schaff Platz auf deinem Gerät! Denn sobald du die 93 Megabyte runtergeladen hast, musst du alles stehen und liegen lassen, alles absagen, was du in den nächsten Stunden und Tagen vorhattest: Du kannst nämlich im Messenger Basketball spielen.

Das wirft die Frage auf: Was soll das? Facebook hat vor kurzem schon eine Funktion zum Schach-Spielen eingeführt, die zwar funktioniert, aber nicht überzeugte. Zumindest uns hier nicht – und ja: Wir haben echt lange versucht, Schach über den Messenger zu spielen. (Wer das jetzt doch auch machen will, findet hier eine Anleitung.) 

 

Das Basketball-Spielen funktioniert aber tatsächlich ziemlich einfach und gut. Man muss nur einen Basketball-Emoji an sich selbst oder einen Facebook-Freund schicken, einmal auf den Ball tippen und los geht's. Per Finger-Wisch wirft man den Emoji auf einen Korb. So programmiert, wie Spiele aus der Gaming-Steinzeit. Man kann Facebook nicht unterstellen, jetzt Big Player im Videospiel-Segment werden zu wollen. Braucht es aber auch gar nicht: Das Spiel macht gerade wegen dieser Einfachheit so süchtig.

 

Das soziale Netzwerk will sich mit solchen Special-Features viel eher von anderen Messaging-Apps abgrenzen, die Zahl der 800 Millionen Facebook-Nutzer noch weiter steigern und die schon vorhandenen an Facebook binden. Nur (das eh zu Facebook gehörende) Whatsapp zu kopieren, reicht da nicht.

 

Ach, und falls wir für die nächste Spiel-Erweiterung noch Wünsche äußern dürfen: Wir würden für Eisstockschießen plädieren. 

 

max

Mehr aus der Facebook-Welt: